Was ist ein Intervall?

Was ist ein Intervall?

Wer sich mit Musiktheorie beschäftigt, hört ganz sicher irgendwann den Begriff Intervall. Aber was ist das? Und warum sollte man das wissen? Das klären wir in diesem Artikel:

Wofür braucht man Intervalle?

  • Damit man sich mit anderen Musikern verständigen kann
  • Zum Analysieren von Akkorden und Melodien
  • Du kannst mit Hilfe von Intervallen transponieren (also einen Akkord oder eine Melodie in einer anderen Tonart spielen)

Exkurs: Töne und Frequenzen

Die Höhe eines Tons wird durch die Frequenz bestimmt, in der er schwingt. Die Frequenz wird in der Einheit Hertz (abgekürzt Hz) angegeben. Jeder Ton hat also genau eine Frequenz.

Grundsätzlich gibt es beliebig viele Töne, da sich die Frequenz in unendlich kleinen Schritten ändern kann. Aber in unserer westlichen Musik benutzen wir nur bestimmte Töne.

Das sehen wir am Klavier. Es gibt dort zwölf verschiedene Töne, die in mehreren Oktaven gespielt werden können. Der kleinste Abstand ist der Halbton. In der modernen Stimmung sind alle Halbtöne gleich groß. Deswegen nennt man sie auch die „gleichstufige Stimmung“.

Das Intervall

Ein Intervall ist der Abstand zwischen zwei Tönen.

Für ein Intervall brauchen wir nun zwei Töne. Damit haben wir auch zwei Frequenzen. Für die Intervalle ist charakteristisch, dass das Verhältnis zwischen diesen zwei Frequenzen festgelegt ist.

Das heißt: ein Intervall besteht aus zwei Tönen, deren Frequenzen in einem definierten Verhältnis stehen. Dabei können die Töne sowohl gleichzeitig als auch nacheinander gespielt werden.

Beispiel: bei der Oktave beträgt das Verhältnis der Frequenzen 1:2. Wir betrachten den Kammerton a‘ mit 440 Hz. Der Ton, der eine Oktave höher ist, ist wieder ein a, nämlich das a“. Und dieses a“ hat genau die doppelte Frequenz des a‘. Also 880 Hz.

Es gibt folgende Intervalle:
Prime
kleine Sekunde
große Sekunde
kleine Terz
große Terz
Quarte
Tritonus
Quinte
kleine Sexte
große Sexte
kleine Septime
große Septime
Oktave
kleine None
große None
kleine Dezime
große Dezime

Praktisch sieht das Ganze dann so aus:

Natürlich kann man das von jedem anderen Ton aus genau so machen. Es kommt nur auf den Abstand der beiden Töne an!

So, jetzt weißt du, was ein Intervall ist und wie sie heißen. Du kannst jetzt kompetent mit anderen Musikern sprechen und Akkorde bzw. Melodien transponieren. Oder hast du noch eine Frage? Dann schreib sie mir in einem Kommentar!

*Bei den verwendeten Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.