Dur-Akkord und Moll-Akkord

Dur-Akkord und Moll-Akkord

Welches sind die wichtigsten Akkorde? Dur-Akkord und Moll-Akkord gehören mit Sicherheit dazu. Diese beiden Akkorde sind echte Allrounder, denn sie werden praktisch in jeder Musikrichtung verwendet.

Übrigens: das Wort „Akkord“ kommt aus dem Französischen und bedeutet soviel wie „Zusammenklang verschiedener Töne“. Dagegen stammen die Begriffe „Dur“ und „Moll“ aus dem Lateinischen: Durus = hart und mollis = weich.

Wofür braucht man Akkorde?

Zum Üben: da Melodie-Instrumente sehr viele Akkordbrechungen zu spielen haben, sind diese ein hervorragendes Übematerial für Dinge wie Fingertechnik und Artikulation.

Zum Improvisieren: wenn du zu einer Begleitung improvisieren willst, helfen dir die Akkorde, die richtigen Töne zu finden. Wenn deine Begleiter z.B. einen D-Moll-Akkord spielen, kannst du auf den Tönen der D-Moll-Tonleiter improvisieren. So passt deine Melodie zur Begleitung.

Zur Kommunikation: wenn du mit anderen Musikern diskutierst, kann es passieren, dass diese verschiedene Akkorde erwähnen. Wenn du diesen Artikel gelesen hast, kannst du mitreden!

Wie sind Dur-Akkord und Moll-Akkord aufgebaut?

Beide Akkorde entstehen, wenn man vom Grundton ausgeht und zwei Terzen übereinander schichtet. Dabei nimmt man die Töne aus der jeweiligen Tonleiter. Von C ausgehend erhalten wir den C-Dur-Akkord und den C-Moll-Akkord:

Akkord C-Dur und C-Moll

Wie du siehst, unterscheiden sich Dur-Akkord und Moll-Akkord nur durch den zweiten Ton. Beim Moll-Akkord ist dieser immer einen Halbton tiefer.

Das Ganze können wir natürlich von jedem Ton aus machen. Wir müssen nur darauf achten, die richtigen Vorzeichen zu verwenden. Vom Ton G aus sieht das Ganze dann so aus:

Akkord G-Dur und G-Moll

Insgesamt sind somit 12 verschiedene Dur-Akkorde sowie 12 Moll-Akkorde möglich.

Was sind Umkehrungen?

Zusätzlich kann man auch noch die Reihenfolge der Töne ändern. Dann spricht man von Umkehrungen. In D-Dur erhalten wir folgendes:

Akkord Umkehrungen D-Dur

Die erste Umkehrung heißt Sextakkord, die zweite Quartsextakkord.

Was sind Paralleltonarten?

Jeweils ein Dur-Akkord und ein Moll-Akkord bilden eine Paralleltonart. Dabei liegt der Moll-Akkord immer eine kleine Terz unter ihrem parallelen Dur-Akkord. Sie besitzen immer die gleichen Vorzeichen.

Noch Fragen? Dann schreibe einen Kommentar!

Weitere Artikel

*Bei den verwendeten Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.