Machst du diese 10 Fehler beim Üben?

Machst du diese 10 Fehler beim Üben?

Üben ist wichtig, klar, aber Fakt ist: dabei kann auch einiges schief gehen. Damit dir das nicht passiert, stelle ich dir die Top Ten der Fehler beim Üben vor. Und wie es richtig geht. Auf geht’s:

1. Du übst zu selten

Eigentlich sollte man mindestens täglich üben. Das ist zwar in der Praxis nicht immer machbar, aber mehrmals pro Woche sollte schon sein. Lieber oft und kurz üben als lange und selten!

2. Du übst ohne Spiegel

Du guckst beim Spielen nie in den Spiegel und deswegen ist deine Haltung schlecht. Kontrolliere dich immer mal wieder mit einem Ganzkörperspiegel. Ein kleines bisschen Eitelkeit schadet nicht!

3. Du hast keinen Plan

Du spielst einfach drauflos, ohne dir zu überlegen, welchen Aspekt du eigentlich verbessern möchtest. Dann wunderst du dich, warum die Fortschritte ausbleiben. Also erst planen, dann loslegen.

4. Du spielst, was du schon kannst

Wenn du übst, willst du dich ja eigentlich verbessern. Das geht aber nur, wenn du dich an die Sachen heranwagst, die du noch nicht kannst. Um wirkliche Fortschritte zu machen, kannst du das sogenannte „Deliberate Practice“ anwenden.

5. Du spielst das Stück immer ganz durch

Dieser Punkt hängt mit dem vorhergehenden zusammen. Du wiederholst hier eine Menge, die du wahrscheinlich schon gut beherrschst. Um die Übezeit effizient zu nutzen, kannst du dir gezielt die schwierigen Dinge herauspicken.

6. Du machst fehler beim üben

Du bist unkonzentriert oder willst zu viel auf einmal erreichen und spielst wiederholt etwas Falsches. Dadurch merkt sich dein Gehirn die Fehler und du machst sie immer wieder. Achte darauf, Fehler beim Üben sofort zu verbessern, damit du dir die korrekte Version einprägst.

7. Du machst keine Übungen zur Technik

Du findest Technikübungen langweilig und lässt sie daher gerne mal aus? Das wird sich rächen! Durch die Schulung deiner Technik lernst du die Grundlagen, die dir erst ermöglichen, Stücke schön zu spielen. Je besser die Grundlagen sitzen, desto schneller kannst du in Zukunft neue und schwierigere Stücke einüben. Also beginne jede Übesession mit einem Technikblock und du wirst staunen, wie du dich verbesserst!

8. Du bist unkonzentriert

Effektives Üben steht und fällt mit der Konzentration. Sorge dafür, dass du beim Üben nicht abgelenkt oder gestört wirst.

9. Du machst keine Pausen

Der Mensch ist bekanntlich keine Maschine, und dewegen brauchen wir Pausen. Übst du zu lange am Stück, lässt die Konzentration immer mehr nach. Außerdem kannst du dich auch körperlich überlasten und bekommst Schmerzen. Das muss nicht sein. Lege regelmäßig Pausen ein.

10. Du schläfst zu wenig

Effektives Üben braucht Konzentration, und die kannst du nur aufbringen, wenn du ausgeschlafen bist. Darüber hinaus spielt der Schlaf eine wichtige Rolle für das Gedächtnis. Wer zu wenig schläft, kann sich also weniger merken. Wäre doch blöd, wenn du die Hälfte von dem, was du eingeübt hast, wieder vergisst, oder?

Kommen dir diese 10 Fehler beim Üben bekannt vor? Also ich habe wohl ALLE davon schon mal gemacht. Und du? Schreibe einen Kommentar!

Like den Querflötenblog auf Facebook und verpasse in Zukunft keine Artikel mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.