Digital Detox

Digital Detox in der Fastenzeit: Zwischenfazit

Die ersten 20 Tage meiner Digital Detox Kur (Artikel) sind schon rum und ich finde, es ist Zeit für ein Zwischenfazit. Ich habe mich während dieser Zeit selbst beobachtet und auch Tagebuch darüber geführt. Und ich muss sagen, ich bin teilweise echt überrascht, wie sich das Selbstexperiment bis jetzt auf mich und mein Verhalten ausgewirkt hat!

Das Wichtigste zuerst: bis jetzt habe ich es durchgezogen und es war nicht übermäßig schwierig. Geholfen hat mir dabei bestimmt auch das gute Wetter.

Trotzdem habe ich mich noch nicht komplett daran gewöhnt. Ich bin ehrlich überrascht, wie oft ich den Wunsch verspüre, online zu gehen um mir etwas anzugucken oder durchzulesen, das eigentlich nur der Unterhaltung dient. Ich habe mich dann aber immer beherrscht und irgendwas anderes gemacht und dann ging es auch wieder. Aber diese Beobachtung hat mich schon etwas geschockt und ist für mich ein Zeichen, dass meine Digital Detox Kur tatsächlich sinnvoll ist.

Mein Leben ist auch ein bisschen langweiliger geworden, aber nicht so viel, wie ich befürchtet hatte. Am schwierigsten ist es, wenn ich frustriert oder irgendwie schlecht drauf bin. Dann fehlt mir die Möglichkeit, mich mit Medienkonsum abzulenken und aufzumuntern. Ich weiß noch nicht, ob das gut oder schlecht ist.

Ich habe festgestellt, dass ich tatsächlich mehr Zeit habe und diese auch gut nutze. Zum Beispiel habe ich mehr Querflöte und Klarinette geübt. Im Schnitt dürften es täglich etwa 20 Minuten mehr sein als vor der Fastenzeit. Das macht pro Woche immerhin 2 Stunden und 20 Minuten aus!

Außerdem lese ich mehr Bücher. Bis jetzt habe ich schon drei Bücher zuende gelesen, und hatte auch Zeit genug, um über das Gelesen nachzudenken. Das hat wirklich Spaß gemacht, schließlich liebe ich Bücher! Ich habe aber nicht nur Bücher gelesen, sondern auch die Nachrichten. Jetzt bin ich so gut über das politische Geschehen informiert, wie seit Jahren nicht mehr. Auch in ein paar alte Lehrbücher habe ich mal wieder reingeschaut.

Ich gehe auch mehr raus an die frische Luft (was bestimmt auch mit dem tollen Wetter zusammen hängt).

Dann habe ich noch eine überraschende Beobachtung gemacht: ich bin viel produktiver und trotzdem weniger gestresst. Irgendwie bin ich plötzlich total motiviert, alle möglichen Dinge zu erledigen! Und so macht sich die Arbeit auf einmal scheinbar von selbst. Das ist total verrückt.

Ich bin schon gespannt, wie es den Rest der Fastenzeit weiter geht. Werde ich noch neue verblüffende Effekte beobachten? Mehr dazu demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.