Landtagswahl NRW 2017: Das verspricht die Linke zum Thema Musik

In dieser Artikelserie möchte ich kurz für euch zusammenfassen, was die Parteien in ihren Wahlprogrammen in den Bereichen Bildungspolitik und Kulturpolitik versprechen. Dabei konzentriere ich mich auf die Punkte, die für das Thema Musik relevant sind.

Folgende Punkte habe ich bei den Linken gefunden:

  • In den Kitas soll es mehr Fachpersonal z.B. für Musikerziehung geben.
  • Die Schulen sollen flächendeckend zu gebührenfreien, gebundenen Ganztagsschulen werden, wobei Freizeitaktivitäten wie z.B. Musikschulen in die Schule integriert sind, ohne dass zusätzliche Gebühren anfallen. Auch „Jedem Kind ein Instrument“ ist eine Forderung der Linken. Musik- und Kunstunterricht sollen fester Bestandteil des Lehrplanes für alle Schulen sein.
  • Die Studienplätze sollen ohne Numerus Clausus und anderer Selektionsinstrumente vergeben werden.
  • Die Volkshochschulen sollen ausgebaut und die Honorarkräfte besser gestellt bzw. als Arbeitnehmer angestellt werden.
  • Für die Beschäftigten beim WDR soll es keine Verschlechterungen geben.
  • Für die Mediatheken öffentlich-rechtlicher Sender will die Linke die Frist von sieben Tagen, nach der Inhalte nicht mehr verfügbar sind, abschaffen.

Fazit: Für die Linke ist es anscheinend ein wichtiges Anliegen, (musikalische) Bildung für alle verfügbar zu machen und den Beschäftigten im Kulturbereich bessere bzw. gleich gute Konditionen zu garantieren. Das ist lobenswert. Ob man Wahl der Mittel richtig findet, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Hier geht es zu den anderen Beiträgen zur Landtagswahl NRW 2017:

Quelle: http://wahl2017.dielinke-nrw.de/fileadmin/_medien_/ltw2017/dateien/Landtagswahlprogramm_2017_Web_neu.pdf

4 Gedanken zu „Landtagswahl NRW 2017: Das verspricht die Linke zum Thema Musik“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.